Morgenstund‘ hat Wildnis im Mund

wkf05Das Wildkräuterfrühstück

Wer dienstags und donnerstags um halb acht am Morgen im Schlosspark Charlottenburg unterwegs ist, wird eine kleine höchst sonderliche Gruppe beobachten können, die ungewaschene Kräuter von der Wiese pflückt und verspeist, Blätter von den Bäumen ißt und  sogar vor „giftigen“ Eibenfrüchten nicht zurückscheut. Todesmutige Ökos? Verzweifelte Hartz IV’ler? Eine Unkräuter-Sekte? Die Lösung ist ganz einfach: Es ist das Wildkräuterfrühstück, welches im Mai 2011 von Mark Weiland ins Leben gerufen wurde.

Das Wildkräuterfrühstück ist nichts weiter als eine praktische Übung, die Urkost in den urbanen Alltag zu integrieren. Und das geht so: Man nehme sich etwas Obst mit – reif und bio versteht sich – schwingt sich auf das Rad oder steigt ins Auto, in die U- oder S-Bahn, und kommt um 7:30 Uhr zum Treffpunkt am Belvedere, ohne Voranmeldung. Es wird nur gegessen, was nicht giftig ist und ein paar Erklärungen und Tipps gibt es auch: z. B. der Verzehr der Brennnessel ohne sich zu verbrennen oder welche Wurzeln oder besonders im Winter sehr lecker sind. Aber es geht vor allem darum, mit naturfreundlichen Menschen gemeinsam „ins Gras zu beißen“.

Wer regelmäßig kommt, lernt die Pflanzen besser kennen, erlebt den Wechsel der Jahreszeiten, das ewige Stirb und Werde in der Natur. So wandelt sich bei dem einen oder anderen Hobbygärtner, der zufällig vorbeikommt und erstaunte Fragen stellt, das Feindbild Giersch und Vogelmiere zum „Freundbild“. Auch der behutsame, respektvolle Umgang mit den Pflanzen spielt  eine wesentliche Rolle. Mark sieht „in den Pflanzen keine bloßen Behältnisse von biochemischen Nährstoffen, sondern Lebewesen und Persönlichkeiten, die es uns sogar mit einem üppigeren Wuchs an Blättern und Stengeln danken, wenn wir nur einige Blätter essen, statt sie mit Stumpf, Stiel und Wurzel auszureißen.“ Wer ein Wildkräuterfrühstück miterlebt, erhält mit jedem Biss ein Stück Naturverbundenheit zurück. Denn Naturverbundenheit gibt’s nicht im Bioladen, wohl aber in der Natur selbst.

Der Wilde-Smoothies-Empfang

Jeden Dienstag nach dem Wildkräuterfrühstück gibt Mark Weiland von 10-14 Uhr einen Wilde-Smoothies-Empfang. Am Morgen gesammelte Wildkräuter und Baumblätter werden mit frischem Bio-Obst und gutem Wasser zu köstlichen Grünen „Wilden“ Smoothies verarbeitet. Darüber hinaus hat sich Mark auch einen unvergesslichen rohköstlichen Schokozaubertrunk ausgedacht. Diese  Zaubertränke werden in Sektgläsern gereicht, so, wie es sich eben für einen Empfang gehört. Ein Büchertisch mit Büchern von Brigitte Rondholz, Karlheinz Baumgartl, Walter Sommer, Markus Rothkranz, Victoria Boutenko, Christian Opitz, Dr. med. Christian Guth  u. v. a. bietet reichlich Lektüre, doch die Begegnungen und Gespräche mit interessanten, lebensfrohen Menschen sind für Mark dabei das Wichtigste. „Smoothies sind für mich eine wohlschmeckende ‚Brückentechnologie‘, um andere Menschen von Rohkost zu begeistern.“

Rohkostnetzwerk in Berlin

Das Netzwerk von Rohköstlerinnen und Rohköstlern nimmt nirgendwo anders so stetig zu wie in Berlin. Allein im Jahr 2011 eröffneten das Rohkostrestaurant „Gesund und Sündig“ (www.gesundundsuendig.de) und das Café „Lebensfroh“ (www.lebensfroh.org ), das vegane Gourmet-Restaurant „La Mano Verde“ (www.lamanoverde.de ) und der vegane Bio-Supermarkt „Veganz“ mit einem großen Sortiment an Rohkostprodukten (www.veganz.de ). Die Rohkostkooperative „Rohkoko“ wurde auf Initiative von  Hans Nietsch (www.nietsch.de ) und Burkhard Hickitsch von der Grüne Smoothies GmbH (www.GrueneSmoothies.de ) als Einkaufs- und Interessengemeinschaft rund um das Thema „lebendige und rohköstliche Lebensweise“ gegründet (www.rohkoko.de ). In der Akademie für Ernährung von Petra Birr gibt es die einzigartige Möglichkeit, sich zum Ernährungsberater oder zur Ernährungsberaterin auf Rohkostbasis ausbilden zu lassen und viele Raw Food Chefs bieten ihre köstlichen Dienste an: Boris Lauser (www.balive.org ), Melanie Holzheimer (www.aphrohdisia.com ), Lisa Müller (www.homeiswherethekitchenis.com ), Rawger (http://rawger.wordpress.com ), Angela Röhrig (http://raw-workshop-events.de ) und Adel Oworu (www.rohkostwerk.de ). Heidemarie Fritzsche  führt am ersten Samstag eines jeden Monats ihre wunderbare Wildkräuterwanderung  in Berlin-Buch durch und das Wildkräuterfrühstück mit Mark Weiland reiht sich genüsslich in diesen lebendigen Reigen ein und möchte zur Nachahmung anregen.

Jahresfeste

Vier Sonnenereignisse prägen unser Erleben der Natur in den nördlichen Breitengraden. Bedeutung und Charakter der vier Jahreszeiten werden als Erd- oder Vollmondfeste gefeiert. Wie einst Germanen und Kelten, feiern wir Winter- und Sommersonnenwende, die Tag- und Nachtgleichen zu Frühlings- und Herbstbeginn, sowie die Mond- und Erdfeste.
So gibt es ca. alle sechs Wochen den Anlass für ein Fest. Unser Bewusstsein und unsere Wahrnehmung werden angeregt, die kosmische und jahreszeitliche Einbindung unseres Lebens aufs Neue als fortlaufend wiederkehrenden Jahreskreis sinnvoll zu erleben, zu verstehen und zu genießen. Wie viele unserer kulturellen und religiösen Vorstellungen wurzeln in der Wahrnehmung des zyklischen Kampfes von Licht und Dunkelheit, von Erwachen, Fruchtbarkeit, Hochzeit, Tod und Wiedergeburt in der Natur! In dem wir diesen Spuren bis zur Quelle folgen, erkennen wir, dass das Märchen eine natur- und himmelskundliche Berichterstattung aus uralter Zeit ist. Denn diesen Märchen geben Kunde von himmlischen Ereignissen, vom Wissen um das Ordnungsprinzip, der Gewißheit von Ordnung und Gerechtigkeit und vom Wissen um das SEIN.
Es gibt Möglichkeit zum Austausch und Raum für Selbstgestaltung von Programmpunkten. So wächst und gedeiht eine neue Kultur des freien Geistes und der Verbundenheit mit Natur und Kosmos.

Mark Weilands Weg zur Rohkost

Zur Rohkost kam Mark Weiland durch die Vorträge von und die Freundschaft mit Karlheinz Baumgartl, einem Freund des Rohkost-Pioniers Walter Sommer. Bereits mit 16 Jahren entdeckte Mark dadurch das Buch von Walter Sommer mit dem Titel „Das Urgesetz der natürlichen Ernährung“ und wurde von jetzt auf gleich Rohköstler. Der Rohkost verdankte er vermutlich auch seine Konzentrationsfähigkeit und den als leicht empfundenen Lernmarathon für sein Abitur. Doch danach erlag er wieder den herkömmlichen Ernährungsgewohnheiten. Die Phasen, in denen Mark die Rohkost wieder aufnahm, kamen ihn meist teuer zu stehen. Denn jedes Mal verbesserten sich nach zwei bis drei Monaten seine Augen um je eine Dioptrie, was den Kauf neuer Brillengläser erforderlich machte.
Zur 100%igen Rohkost-Lebensweise entschloss er sich jedoch erst im April 2011, kurz nach der Rohvolution (www.rohvolution.de) und einer einwöchigen Erdfastenkur nach Konz. Dank der neuen Rohkost-Szene in Berlin wird Mark mit einer unerschöpflichen Vielfalt an Rohkost-Produkten versorgt: „Wer heutzutage noch behauptet, Rohkost sei einseitig, der hat es wirklich nicht verstanden oder zumindest nicht einmal probiert.“
„Nach Ernährung, Bewegung und geistiger Arbeit sind Musizieren und die Arbeit an der eigenen Sprache (eine klare Sprache ohne Konjunktive, Füllworte, Negationen, überflüssige Fremdworte usw.) sehr wichtige Wegbereiter zu Gesundheit, innerem Reichtum und einem glücklichen Leben.“

Der grüne Filmproduzent

Einen Beruf hat Mark Weiland natürlich auch: Er ist Werbefilmproduzent. Seit einigen Jahren lautet sein Motto: „Nachhaltige Filme für nachhaltige Kunden.“ So werden also die meisten Produktionen für Kunden produziert, die in Sachen Naturschutz, Gesundheit, langlebige Produkte, Kultur, Bildung, Aufklärung und soziales Engagement usw. unterwegs sind. Ein Beispiel aus dem Jahr 2011 ist ein Imagefilm für das vegane Restaurant La Mano Verde in Berlin, in dem es auch einige köstliche Gourmet-Rohkost-Gerichte gibt. Für die Gesundheitsberaterin und Heilpraktikerin Petra Birr und ihre Akademie für Ernährung (www.petra-birr.de ) produziert er gerade eine DVD-Ratgeber-Reihe mit dem Titel „Häufige Fehler beim Start mit der Rohkost“   über den besten Einstieg in die rohköstliche Ernährungweise. Als Markus Rothkranz im Sommer in Berlin war, wurden die Filmaufnahmen zur Veröffentlichung seines neuen Buches „Schön & gesund“ im La Mano Verde ebenfalls von WEILANDFILM produziert. Und der Vortrag „Das Geheimnis der Sonnenkost“ von Siegfried W. F. Pagel in Deutschlands erstem Rohkostrestaurant „Gesund und Sündig“ kann bereits auf DVD bestellt werden. Ganz neu ist die DVD-Reihe „Die leckeren 12“ für schnelle, leckere und einfache Zubereitung von veganen Rohköstlichkeiten. Sie startet mit 12 köstlichen Rezepten von Angela Röhrig. Sie zeigt, wie leicht es ist, Gerichte aus der herkömmlichen Küche mit veganen und Rohkost-Zutaten zu zaubern. Weihnachtsrezepte, Alltagsküche und asiatische Überraschungen inklusive! Die DVDs und vieles mehr gibt es auf www.weilandfilm.de/de/shop .

Nicht nur die Inhalte sind der Nachhaltigkeit verpflichtet, sondern auch während der Herstellung der Filme achtet Mark Weiland auf Stromverbrauch, Öko-Stromanbieter, Treibstoff-Reduzierung und recycelbare Kulissen. Auch die Ernährung spielt während der Produktion eine wichtige Rolle: Gab es im Februar 2011 schon ein Bio-Catering, das zu zwei Dritteln vegetarisch war, wurden bei weiteren Produktionen bereits Rohkost-Caterings und Grüne Smoothies serviert. Bei WEILANDFILM gibt es inzwischen eine „Grüne Checkliste“ für die Filmherstellung, um an alles zu denken, was es in Sachen Nachhaltigkeit zu beachten gibt.
Das Portfolio erweitert sich natürlich, und so plant Mark Weiland den ersten Dokumentarfilm mit praktischen Tipps über unterschiedliche Rohkost-Lebensweisen und deren Integration in den großstädtischen Alltag. Auf diese Weise kann er seine gesunde Lebensweise, seine Interessen und seinen Beruf ideal miteinander verbinden.

Kontakt

Mark Weiland
030 – 85 40 00 27
01 74 – 8 21 97 90
mark.weiland@weilandfilm.de

Wer eines der Projekte  von Mark unterstützen möchte, möge bitte eine Spende auf folgendes Konto überweisen: Mark Weiland, Berliner Volksbank, BLZ: 100 900 00, Kontonummer 7198306007, als Verwendungszweck bitte den Projektnamen angeben. Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Kommentare sind geschlossen